Mal wieder ein passender Buchtitel

Veröffentlicht: 6. Oktober 2012 in Kurioses

Imageo

Oder ist das der Neid der Unsportlichen, der mich da befällt?

Advertisements

Fragen über Fragen

Veröffentlicht: 8. August 2012 in Nervig
Schlagwörter:,

Image

Warum sehe ich diese Anzeigen?

Woher weiß Google, dass ich zur Zeit einen Opel fahre, obwohl ich doch nach Dacia gesucht habe?

Und darf ich wirklich beim Opelhändler mal probefurzen?

Meine Leseliste für das Jahr 2011

Veröffentlicht: 27. November 2010 in Empfehlungen, Gefällt mir, Wissenschaft
Schlagwörter:,

John W. Loftus fordert Christen auf, an seinem 2011 Debunking Christianity Challenge teilzunehmen. Sie sollen sich jeden Monat ein atheistisches Buch vornehmen und sehen, ob ihr Glaube den dort enthaltenen Argumenten standhält.

Auch wenn ich mich nicht mehr zu der Zielgruppe dieser Herausforderung zähle, werde ich mir diese Liste von 12 Büchern doch vornehmen. Argumente kann man nie genug haben …

2011 Debunking Christianity Challenge2011 Debunking Christianity Challenge2011 Debunking Christianity Challenge

Götz Aly: Neudeutsches Religionsgetue

Veröffentlicht: 20. Oktober 2010 in Empfehlungen, Gefällt mir
Schlagwörter:, ,

Über Aufklärung 2.0 gefunden: eine Kolumne von Götz Aly in der Berliner Zeitung.

Hier ein paar Stellen, die sich „unser“ Bundespräsident und Konsorten mal hinter die Ohren schreiben sollten:

… sollten Wissenschaftler auch Religionen erforschen, aber Glaubensbekenntnisse und Theologenausbildung sollten von einer neuzeitlichen … Universität ferngehalten werden.

Staat und Religion gehören rigoros getrennt. Das würde nach französischem Muster heißen: keine Kreuze in Gerichtssälen und Schulen; Religionswissenschaften, aber keine speziellen Theologien an Universitäten. Weil Religion Privatsache ist, haben staatliche Institutionen keine Geistlichen auszubilden.

Wir leben nicht in einem christlichen Staat. Religiöse Normen helfen keinen Schritt weiter. Verbindlich sind allein die Allgemeinen Menschenrechte, das Grundgesetz mit den darin festgelegten demokratischen und juridischen Verfahrensregeln …

… Hier liegen die Aufgaben des Staates, nicht im salbungsvollen Gerede über „unsere christlich-jüdischen und islamischen Wurzeln“.

Entschließen wir uns endlich zu einem säkularen Staat mit klaren Regeln und viel individueller (damit auch religiöser) Freiheit!

In diesem Zusammenhang noch eine weitere Beschwerde über Herrn Wulff: Wie kommt er als Repräsentant des deutsches Staates/Volkes und damit nicht als Vertreter irgendeiner Kirche oder Glaubensrichtung dazu, bei Staatsbesuchen im Ausland zu religiösen Themen Stellung zu nehmen? Schlimm genug, wenn er sowas im Inland macht.

 

Ohne Kinder in Not geht es nicht …

Veröffentlicht: 18. Oktober 2010 in Nervig
Schlagwörter:

… oder so.

WEB.DE hat mir heute gemailt:

Helfen Sie Kindern in Not: Sie werden gebraucht!

Wofür benötigt man Kinder in Not?, frage ich mich da. Kinder, die keine Not leiden, sind doch sicherlich besser zu gebrauchen, oder? Wofür auch immer …

Sitzpinkler kommen in die Hölle!

Veröffentlicht: 16. Oktober 2010 in Humbug - Bullsh*t
Schlagwörter:, , ,

Steven L. Anderson hat unter anderem dadurch auf sich aufmerksam gemacht, dass er für den Tod von Präsident Obama betet und verkündet, dass Homosexuelle für die Vermehrung ihresgleichen Kinder missbrauchen und vergewaltigen und dass sie nur aufgehalten werden können, indem man sie umbringt.

Für alle, deren King-James-Englisch etwas eingerostet ist: Mister Anderson (!) zitiert seine King James Bible, in der Männer an 6 Stellen als solche bezeichnet werden, die „gegen die Wand“, also im Stehen pinkeln. Anschließend regt er sich tierisch darüber auf, dass er bei seinem Aufenthalt in Deutschland immer wieder diese Bildchen gefunden hat, die Männer auffordern, doch im Sitzen zu pinkeln, wo doch Gott selbst, der Autor der Bibel, ganz deutlich sagt, dass nur die stehende Verrichtung des kleinen Geschäftes in seinen Augen in Ordnung ist!

Fazit: Pastor Anderson pisst gegen die Wand und scheisst auf jegliche Regeln der Textinterpretation, die die Berücksichtigung von Redensarten oder kulturellem Kontext fordern.