Götz Aly: Neudeutsches Religionsgetue

Veröffentlicht: 20. Oktober 2010 in Empfehlungen, Gefällt mir
Schlagwörter:, ,

Über Aufklärung 2.0 gefunden: eine Kolumne von Götz Aly in der Berliner Zeitung.

Hier ein paar Stellen, die sich „unser“ Bundespräsident und Konsorten mal hinter die Ohren schreiben sollten:

… sollten Wissenschaftler auch Religionen erforschen, aber Glaubensbekenntnisse und Theologenausbildung sollten von einer neuzeitlichen … Universität ferngehalten werden.

Staat und Religion gehören rigoros getrennt. Das würde nach französischem Muster heißen: keine Kreuze in Gerichtssälen und Schulen; Religionswissenschaften, aber keine speziellen Theologien an Universitäten. Weil Religion Privatsache ist, haben staatliche Institutionen keine Geistlichen auszubilden.

Wir leben nicht in einem christlichen Staat. Religiöse Normen helfen keinen Schritt weiter. Verbindlich sind allein die Allgemeinen Menschenrechte, das Grundgesetz mit den darin festgelegten demokratischen und juridischen Verfahrensregeln …

… Hier liegen die Aufgaben des Staates, nicht im salbungsvollen Gerede über „unsere christlich-jüdischen und islamischen Wurzeln“.

Entschließen wir uns endlich zu einem säkularen Staat mit klaren Regeln und viel individueller (damit auch religiöser) Freiheit!

In diesem Zusammenhang noch eine weitere Beschwerde über Herrn Wulff: Wie kommt er als Repräsentant des deutsches Staates/Volkes und damit nicht als Vertreter irgendeiner Kirche oder Glaubensrichtung dazu, bei Staatsbesuchen im Ausland zu religiösen Themen Stellung zu nehmen? Schlimm genug, wenn er sowas im Inland macht.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s