Mit ‘Politiker’ getaggte Beiträge

Götz Aly: Neudeutsches Religionsgetue

Veröffentlicht: 20. Oktober 2010 in Empfehlungen, Gefällt mir
Schlagwörter:, ,

Über Aufklärung 2.0 gefunden: eine Kolumne von Götz Aly in der Berliner Zeitung.

Hier ein paar Stellen, die sich „unser“ Bundespräsident und Konsorten mal hinter die Ohren schreiben sollten:

… sollten Wissenschaftler auch Religionen erforschen, aber Glaubensbekenntnisse und Theologenausbildung sollten von einer neuzeitlichen … Universität ferngehalten werden.

Staat und Religion gehören rigoros getrennt. Das würde nach französischem Muster heißen: keine Kreuze in Gerichtssälen und Schulen; Religionswissenschaften, aber keine speziellen Theologien an Universitäten. Weil Religion Privatsache ist, haben staatliche Institutionen keine Geistlichen auszubilden.

Wir leben nicht in einem christlichen Staat. Religiöse Normen helfen keinen Schritt weiter. Verbindlich sind allein die Allgemeinen Menschenrechte, das Grundgesetz mit den darin festgelegten demokratischen und juridischen Verfahrensregeln …

… Hier liegen die Aufgaben des Staates, nicht im salbungsvollen Gerede über „unsere christlich-jüdischen und islamischen Wurzeln“.

Entschließen wir uns endlich zu einem säkularen Staat mit klaren Regeln und viel individueller (damit auch religiöser) Freiheit!

In diesem Zusammenhang noch eine weitere Beschwerde über Herrn Wulff: Wie kommt er als Repräsentant des deutsches Staates/Volkes und damit nicht als Vertreter irgendeiner Kirche oder Glaubensrichtung dazu, bei Staatsbesuchen im Ausland zu religiösen Themen Stellung zu nehmen? Schlimm genug, wenn er sowas im Inland macht.

 

Advertisements

Gestern hat der Essener Stadtrat eine sogenannte „Vergnügungssteuer für Solarien“ beschlossen.

Neben den Kritikern melden sich jetzt auch Stimmen, denen diese Bräunungsteuer nicht weit genug geht. Was ist mit denen, die einen eigenen Garten oder einen Balkon haben und sich dort bräunen?, wird gefragt. Oder mit den Besuchern der Essener Freibäder?

Sollte das Bräunen im Garten besteuert werden, liegt es außerdem nahe, darüber nachzudenken, das Bräunen von Würstchen, Koteletts etc., sprich das Grillen, zu besteuern.

Vertreter dieser Argumentation arbeiten nun an einem Entwurf, der Zusatzabgaben auf Sonnenmilch, Gartenliegen, Grills, Holzkohle, Grillanzünder, Grillsoßen und Kräuterbutter vorsieht.

Ein Präsident hat’s nicht leicht

Veröffentlicht: 24. August 2010 in Gefällt mir, News
Schlagwörter:, ,

Gerade auf heise.de gelesen: Bundesregierung will in Sachen „Street View“ handeln.

Vielleicht hab ich ja ein Loch im Kopf oder sonst irgend welche Probleme mit dem klaren Denken. Aber ich kann doch niemanden, der gerade zufällig oder absichtlich an meinem Haus vorbei kommt, daran hindern, es auch anzusehen. Was ist so schlimm daran, wenn man nun auch per Internet „vorbei kommen“ kann?

Abgesehen davon, dass mein Haus – besser gesagt: das, in dem ich wohne – bestimmt keinen interessiert.